Donnerstag, 18. August 2016

Leicht & Schnell: 15-Minuten-Zoodles mit Tomatensauce

One-Pot Zoodles mit Tomatensauce

Manchmal muss es schnell und einfach sein. Kennt ihr das? ;-) Der Hunger ist groß, das Kind maulig, die Familie scharrt mit den Hufen oder es ist einfach nicht die große Kochlust vorhanden.

One-Pot Zoodles mit Tomatensauce

Zoodles alias Zucchini-Nudeln sind bei uns generell ziemlich beliebt. Wir mischen oft aber noch ein paar normale Spaghetti unter. Dieses Gericht habe ich allerdings ohne Spaghetti nur mit Zoodles gekocht und fand es sehr sättigend! Meine Zutaten sind für 2 Personen berechnet.

One-Pot Zoodles mit Tomatensauce

Zoodles mit Tomatensauce

4 mittelgroße Zucchini (nicht zu dick)
500ml passierte Tomaten
200ml Gemüsebrühe
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1/2 Brokkoli
15 Cocktailtomaten
Basilikum
Oregano
Salz & Pfeffer

Die Knoblauchzehe schält und halbiert ihr, die Zwiebel hackt ihr in feine Würfel. Den Brokkoli in Röschen aufteilen und waschen, die Tomaten waschen und halbieren. 

Zwiebel, Knoblauch, Brokkoli und Tomaten dünstet ihr in einem großen Topf mit etwas Öl an und gießt die passierten Tomaten und die Gemüsebrühe dazu. 

Die Zucchini schneidet ihr mit einem Spiralschneider in "Nudeln". Dann gebt ihr die Zoodles sobald der Brokkoli weich gekocht ist, für 2 Minuten kurz in kochendes Salzwasser.

Zum Schluss würzt ihr die Sauce noch mit Basilikum, Oregano, Salz und Pfeffer und wer mag, gibt einen Klecks Saure Sahne dazu. Oder hobelt sich Parmesan drüber.

One-Pot Zoodles mit Tomatensauce

Dieses Gericht ist nicht nur superschnell zubereitet sondern schont auch noch die Bikini-Figur ;-)

Guten Appetit!!

Eure Julia 


One-Pot Zoodles mit Tomatensauce

Donnerstag, 11. August 2016

Hummus blitzschnell selbstgemacht

Hummus

Ich liebe-liebe-liebe Hummus! Am allerliebsten mag ich es zum Mittagessen mit Gemüse quasi als Dip, oder auch mit Fladenbrot... mhhh! Einfach lecker. Ein richtig leckeres Hummus könnte ich so weglöffeln. 

Hummus

Die gekauften (hüstel) Varianten aus dem Supermarkt schmecken aber oft wie Taschentuch in Plastikbecher, finde ich. Zumindest habe ich bisher noch keine Sorte gefunden die mir richtig doll geschmeckt hätte! Deshalb mache ich mein Hummus selbst und weil ich ja wie ihr wisst einen kleinen Sohn Zuhause habe, der ständig meine volle Aufmerksamkeit einfordert (ist ja auch sein gutes Recht - er krabbelt inzwischen und erforscht eben alles was er so findet, da muss Mama natürlich genau hinschauen) muss es einfach superschnell gehen. Am besten so schnell, dass niemand gemerkt hat, dass ich überhaupt in der Küche war. 

Hummus

Dieses Rezept geht genau so schnell! Deshalb solltet ihr es unbedingt mal versuchen - danach wollt ihr nieeee mehr Hummus kaufen. Ich versprech's!

Hummus

Hummus

1 Dose Kichererbsen 400g
(noch leckerer sind natürlich frisch eingeweichte, aber das vergesse ich immer Abends zu machen!)
2 Knoblauchzehen
3 EL Tahini
2 EL Rapsöl
1 TL Chiliöl
1 TL Sesamöl
3 EL Zitronensaft
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
Salz
Paprikapulver zum bestreuen

Ihr wascht die Kichererbsen einmal gut ab und gebt dann alle Zutaten miteinander in einen guten Mixer oder ein hohes Gefäss, falls ihr den Pürierstab verwenden wollt. Dann mixt ihr einfach alles gut durch bis keine Kichererbsen mehr übrig sind, bestreut das Hummus mit Paprikapulver und genießt euer Mittagessen. 

Hummus

Mit diesem leckeren, schnellen Rezept möchte ich Tuba alias Die Zuckerbäckerin zu ihrem 2. Bloggeburtstag gratulieren! Liebe Tuba, ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und Freude beim Bloggen :-) Ihr Motto ist "White Oriental Picknick" - ich hoffe das Hummus ist von der Farbe her einigermaßen passend und dass ich dabei mein weißes Sommerkleid anhatte, das müsst ihr mir einfach glauben ;-) (okok, meine schwarzen Socken hab ich auf der heute etwas kühlen Terrasse angelassen, hüstel)

Hummus

Viel Spaß beim nachmachen!
Eure Julia

Mittwoch, 10. August 2016

einfaches Gulasch ganz schnell aus der Tajine

pikantes Gulasch aus der Tajine

(Werbung) 
Ein gutes Gulasch braucht seine Zeit. Stimmt? Stimmt nicht! 
Wer kennt das nicht? Ein leckeres Gulasch, das auf der Gabel fast zerfällt zum Abendessen. Mittags im Büro läuft einem schon das Wasser im Mund zusammen aber wer schon mal traditionell Gulasch zubereitet hat weiß: gut Ding will Weile haben. Je nach Fleischqualität kann es schon mal 4 Stunden dauern, bis das Fleisch richtig butterzart geschmort ist. Das hat mich ehrlich gesagt ziemlich fuchsig gemacht denn mein Mann und ich entscheiden oft gerne spontan was es zum Abendessen gibt - als ich noch gearbeitet habe wurde uns da doch ein bisschen Auswahl genommen. Schmorgerichte waren für uns also eher Wochenend-Essen. 

pikantes Gulasch aus der Tajine

... bis ich eine wahnsinnig tolle Tajine von Staub bekommen habe! Funktioniert quasi wie ein Schnellkochtopf, nur besser und das Ergebnis ist sooooo lecker. Mir kam dann die Idee, mal zu probieren wie lange Gulasch denn aus der Tajine braucht: nach 60 Minuten war das Fleisch (Top-Metzgerqualität) weich, nach 70 Minuten butterzart!! Seid ihr neugierig auf das Rezept?

pikantes Gulasch aus der Tajine

Pikantes Gulasch aus der Tajine

400g Rindergulasch
50g Speckwürfel
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
5 EL Tomatenmark
1 Paprika
1 Karotte
1 EL Senfkörner
1 Lorbeerblatt
3 Wacholderbeeren
500ml Wasser
Cayennepfeffer
Salz
Majoran
Zitronen-Thymian

Zuerst schneidet ihr die Zwiebel, Karotte und Paprika in Würfel und presst die Knoblauchzehe in der Presse. Dann erhitzt ihr 1 EL Speiseöl in der Tajine und bratet Fleisch, Speckwürfel, Zwiebel, Knoblauch und Gemüse mit dem Tomatenmark an bis das Fleisch etwas Farbe bekommen hat und sich ein bisschen Tomatenmark und Bratensatz in der Tajine abgesetzt hat. Dann gießt ihr 500ml Wasser hinein und fügt alle Gewürze hinzu. Jetzt lasst ihr auf zweithöchster Stufe die Flüssigkeit etwas einreduzieren. Dann kommt der Deckel auf die Tajine. In die Vertiefung im Deckel füllt ihr kaltes Wasser bis sie voll ist. Nun lasst ihr das Gulasch einfach auf kleiner Flamme leicht köcheln. Nach einer Stunde kontrolliert ihr, wie weich das Fleisch schon ist. Je nachdem, wie weich ihr es mögt, so lange lasst ihr es schmoren. 

Sobald das Fleisch dann fertig geschmort ist, gebt ihr zum andicken der Soße 1 EL Speisestärke hinzu und kocht alles nochmal kurz auf. 

pikantes Gulasch aus der Tajine

Wir essen sehr gerne Bio-Nudeln zu unserem Gulasch.
Als Variante könnt ihr auch einen Teil Wasser durch Rotwein oder Dunkelbier ersetzen!

Tajine Staub

Wer meinen Blog schon länger liest weiß, dass ich wirklich selten bis nie (ich glaube auf dem Blog direkt noch nie) sage, man soll sich etwas unbedingt kaufen. Aber: eine Tajine solltet ihr euch unbedingt anschaffen! Gerade für Schmorgerichte ist das soooo toll. Man spart einfach einen riesen Haufen Zeit und durch den Aufbau werden die Gerichte so butterzart, einfach ein riesen Genuss. Ich verlinke euch mal, welche Tajine ich habe, die von Staub kann ich nämlich sehr empfehlen. Leicht zu reinigen und wie alles von Staub super schön anzusehen! Klick*

Viel Spaß beim ausprobieren!

Eure Julia

*Werbung



Sonntag, 7. August 2016

Ruck-Zuck Nudelsalat mit Joghurt-Senf-Dressing

Nudelsalat mit buntem Gemüse

Schon wieder Nudelsalat? Hatten wir das nicht erst neulich? Ja stimmt schon, aber erstens LIEBE ich Nudelsalat im Sommer, und zweitens müsst ihr beide Rezepte unbedingt mal ausprobieren. Sonst hat man ja quasi gar keinen Vergleich, wie man seinen Nudelsalat am liebsten mag, oder?

Nudelsalat mit buntem Gemüse

Diese Variante mit Joghurt und Senf habe ich mit zu unserem Straßenfest gebracht. Gleich die doppelte Menge. Hihi. 

Nudelsalat mit buntem Gemüse 

500g Nudeln
400g grüne Bohnen
2 Spitzpaprika
400g Kochschinken (verwendet hier einen guten, man schmeckt den Unterschied!)
300g Cocktailtomaten
500ml (Vollfett-) Joghurt
3 EL süßer Senf
3 EL mittelscharfer Senf
2 EL Speiseöl (zB Mazola)
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

Nudelsalat mit buntem Gemüse

Zuerst kocht ihr die Nudeln nach Packungsanleitung und lasst sie abkühlen.

Dann schneidet ihr die grünen Bohnen in mundgerechte Stücke und kocht diese bissfest im heißen Wasser. Eiskalt abschrecken (damit sie die grüne Farbe behalten) und dann zur Seite stellen.

Die Tomaten und die Paprika schneidet ihr ebenfalls in kleine Stücke, den Schinken würfelt ihr so fein ihr ihn mögt. 

Für das Dressing mischt ihr Joghurt, Senf, Öl und Gewürze miteinander. 

Nun fügt ihr alle Zutaten in einer großen Salatschüssel zusammen und vermengt alles gründlich. Eventuell müsst ihr am Ende etwas nachsalzen, ich finde, Nudeln nehmen immer so irre viel Salz auf! 

Nudelsalat mit buntem Gemüse

Viel Spaß beim ausprobieren!
Eure Julia

* Das Rezept habe ich von hier adaptiert. 

Montag, 1. August 2016

Meine 3 Top-Marmeladenrezepte 2016 plus Verlosung

Marmelade

(Werbung) Ich liebe Marmalade, und ihr? Seit einigen Jahren koche ich jedes Jahr einen Vorrat von mehreren Sorten ein und bin dabei auch echt experimentierfreudig. Marzipan, Schokolade, Alkohol, Sirups oder Kräuter landen gerne mal mit im Topf.

Johannisbeer-Pfirsich-Marmelade

Letztes Jahr ist für mich die Marmeladensaison flach gefallen. Dieses Jahr hab ich mich dafür umso mehr gefreut, als ich gefragt wurde, ob ich Lust habe die Gelierzucker von SweetFamily von Nordzucker zu probieren. Ja freilich, hab ich Lust! Als dann das Paket bei mir ankam, hatte ich leider erstmal einen Bandscheibenvorfall und keinen Kopf frei für Marmeladenrezepte. Jetzt wo es mir so langsam besser geht (die Schmerzen sind weg, mein linkes Bein ist aber leider teilweise noch taub) sind dann 3 Sorten entstanden, die uns alle drei wirklich superlecker schmecken. Jeweils ein Glas davon und 2 Pakete Gelierzucker verlose ich an einen von euch - die Gewinnspielbedingungen findet ihr ganz untem im Post. Jetzt gibts aber erstmal die Rezepte! 

Johannisbeer-Pfirsich-Marmelade

schwarze Johannisbeere - Pfirsich mit Vanille
ergibt 600g Marmelade

150g schwarze Johannisbeeren
450g Pfirsiche
200g 3:1 Gelierzucker
1 Vanilleschote


Das Obst wascht ihr, entfernt die Beeren von den Rispen und schneidet die Pfirsiche in Stücke. Das Mark der Vanilleschote kratzt ihr mit einem scharfen Messer aus und gebt dieses plus die Schote mit den Früchten und dem Zucker in einen möglichst großen Topf - wegen den Spritzern beim pürieren - wenn ihr nur einen kleineren Topf habt, dann empfehle ich euch aus Erfahrung ein Geschirrhandtuch beim Püriervorgang über den Topf zu legen! Außer ihr habt keine weißen Wände in der Nähe.

Den Herd stellt ihr jetzt erstmal auf mittlere Hitze ein und lasst die Früchte mit dem Gelierzucker schön aussaften. So kann der Pfirsich schön weich kochen. Das dauert ca. 10 Minuten. Dann nehmt ihr den Topf vom Herd und püriert die weich gekochten Früchte so fein ihr es gerne mögt. 

Die fast fertige Marmelade kocht ihr jetzt nochmals sprudelnd auf und lasst sie ca. 2-3 Minuten mit Deckel kochen. Dann befüllt ihr eure Gläschen, fertig! 

Johannisbeer-Pfirsich-Marmelade

Birne - Brombeere mit Vanille
ergibt 750g Marmelade

500g Birne
250g Brombeeren
eine Vanilleschote
1:1 Bio-Gelierzucker

Birne-Brombeere-Marmelade

Das Obst wascht ihr, schält und entkernt die Birnen und schneidet diese in kleine Stückchen. Das Mark der Vanilleschote kratzt ihr mit einem scharfen Messer aus und gebt dieses plus die Schote mit den Früchten und dem Zucker in euren Topf. 

Langsam auf mittlerer Hitze lasst ihr nun die Birne weich kochen und die Früchte im Zucker aussaften, damit das auch richtig schön klappt. Das dauert ca. 10-15 Minuten, je nachdem wie reif eure Birnen waren.

Dann nehmt ihr den Topf vom Herd und püriert die weich gekochten Früchte so fein ihr es gerne mögt. 

Die fast fertige Marmelade kocht ihr jetzt nochmals sprudelnd auf und lasst sie ca. 2-3 Minuten mit Deckel kochen. Danach können die Marmeladengläser befüllt werden. 


Birne-Brombeere-Marmelade

Himbeere - Nektarine mit Stevia 
ergibt 800g Marmelade

300g Nektarinen
500g Himbeeren
275g Stevia-Gelierzucker
1 TL Zimt

Himbeermarmelade

Die Früchte wascht ihr, schneidet die Nektarinen in kleine Stücke und gebt alles mit Zimt und dem Stevia-Zucker in einen großen Topf. 

Den Stevia-Gelierzucker wollte ich unbedingt testen, denn er verspricht Marmeladengenuss bei 40% weniger Kalorien - klingt doch verführerisch, oder? 

Die Früchte mit dem Zucker lasst ihr wie bei normalem Gelierzucker auch erstmal aussaften und auf mittlerer Hitze schön weich kochen. 
Dann püriert ihr alles fein und lasst es nochmals 4 Minuten sprudelnd unter dem Deckel aufkochen (hin und wieder umrühren). 
Dann ist die Marmelade fertig und kann abgefüllt werden. 

Das Ergebnis ist deutlich weniger süß als "normale" Marmelade. Der Stevia-Zucker an sich hat einen starken Eigengeruch, wenn man an der Tüte riecht und man schmeckt auch einen Unterschied zu herkömmlichem Zucker, nicht nur dass es weniger süß schmeckt, man schmeckt auch das Stevia heraus. Wer Stevia nicht mag, für den wird diese Alternative nichts sein, wer aber gut damit klarkommt und es auch verträgt kann das Produkt mal ausprobieren!

Himbeermarmelade

Gewinnspiel


Marmelade Gewinnspiel

Wie oben schon angekündigt verlose ich nun auch jeweils ein Glas meiner selbstgekochten Marmeladen plus ein riesengroßes Paket mit den Produkten von Nordzucker an einen von euch. 

Was ihr tun müsst, um zu gewinnen? Verratet mir doch eure liebste Marmeladensorte oder welche der Drei Sorten euch besonders Appetit machen würde unter diesem Beitrag.

Teilnahmebedingungen

* Teilnehmen können alle Personen ab 18 Jahren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz
* Das Gewinnspiel findet statt im Zeitraum vom 01.08.2016 bis zum 05.08.2016 und endet um 00:00 Uhr am 05.08.2016. 
* Der oder die GewinnerIn wird von mir per Email benachrichtigt, daher hinterlasst bitte unbedingt eure Email Adresse mit eurem Kommentar! 

Viel Glück!!  
Eure Julia


Marmelade Gewinnspiel

*Werbung: Dieser Post entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit der Firma Nordzucker. Meine Meinung bleibt davon gänzlich unbeeinflusst! 
 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK